Alle Beiträge von hlamm

Vadan

2018_Vadan_Cover

Erschienen 2018
Preis: 20,- Euro

Das Werk Gayan Vadan Nirtan ist eine Sammlung von Aphorismen, Gedichten und Gebeten, die der große Sufi-Lehrer Hazrat Inayat Khan der Welt hinterlassen hat. Man kann dieses Buch zu jedem Zeitpunkt als eine Hilfe in der Not benutzen und immer, wenn das Herz eine drängende Frage hat, es an einer beliebigen Stelle aufschlagen, um eine Richtungsweisung, einen Rat, eine Hilfe oder einen Trost zu erhalten. Der Sufismus mit seiner Weisheit drängt sich niemandem auf, aber er steht als ein lebendiges Angebot stets für jeden bereit, der aufrichtig nach Hilfe, nach Gott und der Wahrheit sucht.

 “Vadan” ist für 20,- Euro am Institut erhältlich.

5. Oktober 2016: Wassermusik und Mühlenlieder

161005_Wasserlieder_Muehlenlieder

Wassermusik und Mühlenlieder in Strömen durch Feuer und Wasser mit dem Bon-Flensemble und Trio Zahg.

Ronald, Kabir, Anne-Sophie und Cornelius werden mit Sigrid Pröbstl aus Bobingen gemeinsam fröhliche und traurige Volksliedersätze vortragen und gemeinsam mit dem Trio Zahg aus Augsburg musizieren. Die drei jungen und gut aussehenden Jazzmusiker des Trios werden neben ihren eigenen Stücken sich auch mit den Sängern in schaurig-schöne Improvisationen begeben, die die Zuhörer mit Feuer und Wasser musikalisch umtönen, und unter anderem auch in einen finsteren Wald führen.

Das Konzert wird in der Freimaurerloge Flensburg am Mittwoch, den 5.10. um 19:30 Uhr stattfinden. Da wir diesmal einen Eintritt von 12,- Euro nehmen um die Raummiete und die Musiker zu bezahlen, und da die Kartenanzahl begrenzt ist, gilt: wer zuerst kommt malt zuerst.

20. März 2016: Stabat Mater

Stabat_Mater

Am Sonntag, den 20.03.2016, singen Heide Bekker(Alt) und Natascha Ovia (Sopran) die Stabat Mater von Pergolesi, begleitet von Ronald Balg an der Orgel um 19:00 Uhr in der Kirche in Oeversee.
Die Stabat Mater ist ein Gedicht aus dem Mittelalter, welches beschreibt wie Maria am Kreuz steht und sowohl als Mutter, wie als Christen-Mensch, das Leiden Jesu ansieht und mitfühlt. Pergolesi hat das Gedicht als sein letztes Werk nach Barocker Manie vertont und es gehörte in den Kirchen seiner Zeit zu meist aufgeführten Werken. Im Barocken Sinne folgt am Ende die Auflösung, die Tranzendenz, aus dem reinen menschlichen Leid hin zur Freisprache von Sünde und Leid und der Zusage auf dem Platz im Paradies.

10. Oktober 2015: Berliner Liederabend von Siggi Wölm

151010_Berliner_Abend

Samstag, den 10.10.2015 um 19:00 im Bürgerhaus in Grundhof

Im letzten Jahr gab Siggi bereits als waschechter Berliner mit Herz und Schnauze die schwungvollen Lieder aus Deutschlands beliebter Metropole zum Besten. In diesem Jahr wird er unterstützt von weiteren Berliner Orginalen; Anja Fuchs, Matthias Gemp und Natascha Ovia. Unsere Hakima Seidel hat als Zugereiste noch einen Koffer in Berlin und vervollständigt als passionierte Chansonette das Berliner Ensemble. Das Publikum darf sich auf Lieder von Otto Reuter und Musik von Willi Kollo und Paul Linke freuen. Natürlich begleitet Ronald Balg den schwungvollen Abend, denn der hat auch noch einen Koffer in Berlin.

Neuerscheinung 2015:
„Gedichte und Geschichten“

2015_Gedichte_und_Geschichten

„Gedichte und Geschichten“

ist eine bunte Mischung aus lustigen, hin und wieder fabelartigen Gedichten mit Tier und Mensch, mit Humor und Moral, aus Lie-besgedichten der ganz romantischen Art, die meisten altertümlich mit Vers und Reim, und aus philosophischen Gedichten mit Tief-gang und Nachdenklichkeit. Einige wenige englische Gedichte fügen sich an sowie eine winzige Sammlung von Gedichten anderer Autoren. Die Geschichten sind Märchen und Gleichnisse, die verborgene Samenkörner enthalten, die im Garten des Bewusstseins zu erblü-hen vermögen, wenn ihnen Raum, Licht und Nährboden gewährt wird. Man wird viel Frohsinn, Herzensberührung und auch Nachdenkli-ches in den Geschichten und Gedichten finden. Zusammengefasst ein kleines Brevier für den Moment zwischendurch.

Viele der Gedichte sind mit Bildern als DIN A4-Urkunden mit Umschlag zum Preis von 6,- Euro erhältlich (siehe „Verschenk ein Gedicht“).

19. September 2015: Der Klang der Bilder

150919_Der_Klang_der_Bilder

Wer einmal Ronald Balg an der Orgel in voller Aktion erleben möchte, der sollte am Sonnabend, den 19.9. um 18 Uhr in die Dietrich Bonhoeffer-Kirche in Jarplund (Kirchenstraße) kommen, denn dort wird Ronald an der Orgel zu dem Stummfilm: „das Schloß Vogeloed“ an der Orgel improvisieren. Im ersten Teil des Konzertes wird seine Tochter, die Sopranistin Anne-Sophie Balg (Berlin / Flensburg) Mozart singen.
Wir laden euch herzlich zu diesem besonderen Event ein!

Tod und Leben
Eine Veranstaltungsreihe im November.

2015_November_Tod_und_Leben

Flyer (PDF):

2015_November_Tod_und_Leben_Flyer

Engel begleiten uns durch Leben und Sterben

Sonnabend, 31.10.2015, 19:30 Uhr
Kirche der DIAKO,
Marienhölzungsweg 2, 24939 Flensburg.

Eine musikalische Reise (Klassik & Pop) durch Gefühlswelten von der Erde zum Himmel

Solisten: Claudia Bopp, Anne Jacobsen und Kabir Bäter.
am Klavier: Ronald Balg

Ein Narr der Held
Herrmann Kückelhaus

Dienstag, 3.11.2015, 19:30 Uhr
Marienkirche in Grundhof.

Briefe und Gedichte von der russischen Front. Eine Lesung mit Peter Lorenzen. Improvisation am Klavier: Ronald Balg.

Tod und Auferstehung –
Tröstendes von Heinrich Schütz

im Hause Bestattungen mit Herz
Sonnabend, 7. 11.2015, 19:30 Uhr
Süderstraße 93, 24955 Harrislee.

Ensemble und Solisten: Marni Schwonberg, Heinke Schulz,
Anneke Christiansen, Caroline Seibt, Cornelia Wieghardt, Elke Jacobsen, Cornelius Friedel, Arne Petersen, Kabir Bäter.
Musikalische Leitung Ronald Balg.

Das verbindende Element der Religionen
Der Tod – und was dann?

Freitag, 13. 11.2015, 19:00 Uhr
Haus Pniel, Duburger Straße 81.

Vortrag und Gespräch mit Pastorin Renate Jensen, Sufi Kabir Bäter und Gästen. Musikalische Umrahmung: Ronald Balg

Johannes Brahms
Ein Deutsches Requiem

für Soli und Chor, zwei Klaviere und Pauken.

Sonntag, 15. 11.2015 um 17:00 Uhr
im Alsion in Sønderborg (DK).

Projekt-Chor Flensburg

Solisten: Anne-Sophie Balg, (Sopran), Jonas Böhm (Bariton)
Klaviere: Heinke Schulz, Marina Mitrovski
Pauken: Lukas Böhm
Choreographie: Stela Korljan
Leitung: Ronald Balg

Vorverkauf:
Institut für atemzentrierte Stimmbildung
(0461-9926506) // billetten.dk.
Kartenpreis: 16,- Euro // 120 Kronen
Studenten 10,- Euro // 75.- Kronen

„Ein Mensch-Requiem“ – Eine Feier des Lebens

Das Institut für atemzentrierte Stimmbildung in seiner Aktivität „Choraka­demie Nord“ ruft Menschen zusammen zum „menschlichen Requiem“.

Sei vielen Jahren finden regelmäßig Chorprojekte statt, bei denen Sänger und Sängerinnen verschiedener Chöre miteinander musizieren und ge­meinsam durch Stimmbildung ihre sängerischen Fähigkeiten und Möglich­keiten verbessern, um sie dann in einem Werk zu verbinden.

Dieses Mal geht es um ein besonderes Werk: Das Deutsche Requiem von Johannes Brahms.

Da vielen ein Requiem als eine Totenmesse bekannt ist, sei hier Brahms selber zitiert: „Was den Text betrifft, will ich bekennen, dass ich recht gern das ‚deutsch‘ fortließe und einfach den Menschen setzte.“

Das verbindende Themen des Requiem, welches alle Wesen auf dieser Erde gleichermaßen betrifft, heißt natürlich: Wir werden geboren, wir le­ben, und eines Tages, früher oder später sterben wir. Wir gehen alle ohne Unterschied den selben Weg.

Ganz im Sinne des „Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus“ aus der Winterreise von Schubert, ist die Kernfrage dieses Werkes die Fra­ge nach der Begegnung mit dem Unbekannten.

So lernen wir in diesem Projekt durch die Begegnung mit fremden unbe­kannten Menschen, mit unterschiedlichen Generationen, Religionen und Qualifikationen und unterschiedlichen Handicaps. Für die Chorakademie Nord ist dieses Werk ein wichtiger Beitrag zum Annehmen von Unter­schiedlichkeiten und Verbinden der Möglichkeiten. Nicht ohne Grund fin­den die Proben denn auch in einem Krankenhaus, in der Diako Flensburg statt.

Nach dem Aufruf zum Projekt folgten Anmeldungen aus weiten Bereichen Norddeutschlands und aus verschiedenen Chören, die bei der ersten Probe schließlich zu einer Chorstärke von 130 Sängern und Sängerinnen ange­wachsen waren.

Das Werk bildet den Höhepunkt einer Reihe von Veranstaltungen im Herbst 2015, die sich alle um die gleichen Themen bewegen.

Unterstützt wird die Aufführung durch junge Künstler der UdK Berlin und einem Musiker der Studienstiftung der Berliner Philharmoniker.

Darüber hinaus wird die bekannte Tänzerin und Choreographin Stela Korljan mit einigen Tänzern das Werk am Rande szenisch begleiten.